Das gegenStück

Jeder von uns ist bereits mit diesen Momenten mehr oder weniger intensiv in Berührung gekommen: ein unerwarteter Tod eines Familienmitglieds, der Umzug in eine fremde Stadt, der erste Kuss… Acht junge Menschen untersuchen mit Hilfe des zeitgenössischen Tanzes den Umgang von plötzlich eintretenden, unerwarteten Wendungen in unserem routinierten Alltag. Welche Auswirkungen haben sie auf uns? Wie schnell können wir uns davon überraschen und beeinflussen lassen? Gegensätze werden sichtbar gemacht und für die Tänzerinnen physisch erlebbar. Bekannte Wiederholungen werden ruckartig unterbrochen, sodass wir an unerforschte Orte der Schwerelosigkeit, Hilflosigkeit oder des Kontrollverlustes gelangen. Welche Rolle kann die Gruppe einnehmen, um dem Individuum bei diesen Herausforderungen zu unterstützen und wieder in die Normalität zurück zu holen? Wie sehr kann der Gruppe bei dieser Aufgabe vertraut werden?

Choreografie Stefanie Schwimmbeck zusammen mit den Tänzerinnen Lahja, Lotte, Luise, Luna, Mariam, Melina, Nora, Pauline Fotos Klaus Dilger

Premiere 06. April 2017 im Ludwigforum, Aachen