A SPACE IN SPACE

Eine skulpturale interkulturelle Tanzinstallation

von IPtanz (Köln) in Kooperation mit Cie. Plante Planétaire (Brazzaville/Republik Kongo)

 

In einem transkulturellen Dialog zwischen Künstler*innen aus Deutschland und der Rep. Kongo wird eine Annäherung an Fragen nach Wertigkeit von Körper, dem „ICH“ und dem Wendepunkt zur Vergänglichkeit versucht.
Wie entsteht Wert, wie vergeht er und WARUM? Unsere Haut – ein biologischer Container unseres Ich´s. Organe, Nerven, alle Geninformationen in jeder einzelnen Zelle – sie sind Container unserer Gedanken und Emotionen, unserer Erinnerungen, unserer Erfahrungen und unserer generationsübergreifenden Geschichte.

Choreographie Ilona Pàszthy (D), Jean Claude Kodia (CG) Tanz Diana Treder (D), Stefanie Schwimmbeck (D), Jean Francis Pandzou (CG), Lea Rosalie Tamboué (CG) Technik/Licht Marc Brodeur (D), Jajus Nkounkou (CG) Musik Christoph Schuhmacher (D), Paulin Lukombo (CG) Bühne/Skulptur miegL (D) Dramaturgie Christina Schelhas (D) Assistenz Theo Katsalis Management/P&Ö Winfried Hoffmann Fotos MEYER ORIGINALS

Premiere 31. August 2018 im Barnes Crossing, Köln

Pressestimmen
„Eine interessante Produktion des interkulturellen Ensembles, das sich nicht auf abstrakt politische Konzepte zurückzog, sonder reichlich Tanz bot. Wie der Mensch Raum als Person beansprucht, konnte in den Tanzfiguren des Quartetts eindrucksvoll beobachtet werden. Zugleich blieb die Bedrohung immer gegenwärtig, der die Gattung Mensch im Raum der Natur durch die Gefahr ausgesetzt ist, am Müll oder Zivilisation zu ersticken.“
von Thomas Linden-Kölner Kultur/Kölnische Rundschau/4. September 2018